Image
Ein rotes Eichhörnchen sitzt auf einem Futterhäuschen

Rot oder schwarz? Welches Eichhörnchen das heimische ist - Beitrag im Standard

Am 21.01. ist der Ehrentag des Eichhörnchen. An diesem Tag soll auf die Klettermeister und ihre Gefährdungen Aufmerksam gemacht werden. Der Standard berichtet über die unterschiedlichen Eichhörnchen und hat Fabienne Selinger von StadtWildTiere dazu interviewt.
Image
Rauchschwalbe sitzt am Nestrand.

SchwalbenNESTwerk

Im Frühjahr 2020 startete die Österreichische Vogelwarte mit ihrer Außenstelle in Seebarn am Wagram Ihr niederösterreichweites SchwalbenNESTwerk. Ziel ist es, die Vorkommen von Mehl- und Rauchschwalben in Niederösterreich zu erforschen.

Aktuelle Beobachtungen

Wilde Nachbarn Österreich

Im Projekt Wilde Nachbarn widmen wir uns den diversen Fragestellungen rund um den Themenkomplex Wildtiere im Siedlungsraum.
Image
Wiedehopf sucht nach Nahrung
Image
Grauammer mit Nahrung im markanten Schnabel

Die Grauammer - Vogel des Jahres 2024

Die Grauammer ist ein unscheinbarer grauer Vogel, man könnte sie als die "unauffällige Maus" unter den Vögeln bezeichnen. In Bezug auf die Bestandsentwicklung teilt sie dasselbe Schicksal wie viele Bewohner der Agrarlandschaft. Ab den Sechzigerjahren ist ein schneller Rückgang zu vermerken, für uns umso mehr Grund euch den Vogel des Jahres 2024 vorzustellen.
Image
Zwei Personen schauen mit dem Fernglas aus dem Fenster

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen

Wir interessieren uns für Ihre Beobachtungen.
Image
Schafstelze

Wir stellen vor: unsere engagierten Citizen Scientists Bardstale und Christine3

Seit über 7 Jahren sammeln wir gemeinsam mit Beobachter:innen für unser Projekt StadtWildTiere Sichtungen von Wildtiere im städtischen Siedlungsraum in Österreich. Viele Beobachter:innen haben uns während der vergangenen Jahre begleitet und uns an ihren Wildtierbeobachtungen teilhaben lassen. Zwei unserer engagiertesten Citizen Scientists sind Bardstale (Peter) und Christine3 (Christine), sie sind erst seit einem dreiviertel Jahr mit dabei, haben aber gemeinsam bereits über 5000 Beobachtungsmeldungen auf unserer Projektseite eingetragen. Wie sie das schaffen und wo sie am liebsten Wildtiere beobachten haben sie uns bei einem Treffen am Wilhelminenberg erzählt.
Image
Wildschweinmutter mit 8 Frischlingen in einem nächtlichen Wald unterwegs

Die wilde Sau von nebenan - Beitrag im Standard

Städte dienen nicht nur Menschen als Heimat: Etliche Wildtiere fühlen sich im urbanen Raum wohl. Bei der Wildtierbeobachtung ist ein respektvoller Umgang mit den Tieren essenziell, um sie beim Bestaunen nicht zu stören. Der Standard hat Richard Zink interviewt, um über die StadtWildTiere zu sprechen.
Image
EIn Hamster schaut aus einem Spalt

Der Feldhamster - einst gehasst, heute bedroht

Klein, putzig und verfressen - wer kennt sie nicht, die kleinen Hamster. Bei unserer Partnerorganisation Wilde Nachbarn Österreich werden regelmäßig Beobachtungen der kleine Nager gemeldet. Denn dort kommen sie noch wild vor. Zum Beispiel auf den Wiener Friedhöfen.
Image
Feldhamster

Das "Tier des Jahres" 2024 ist der Feldhamster

Auch dieses Jahr wurde wieder das "Tier des Jahres" gewählt. Die jährlichen Wahlen dienen dazu teils unbekannte Arten in den Vordergrund zu rücken und auf ihre Gefährdungen hinzuweisen. Wir stellen euch den Gewinner vor und erzählen euch spannende Fakten über den Feldhamster und seinen Lebensraum.
Image
Logo von Biodiversität am Friedhof

Wo das Leben endet - und beginnt! Biodiversität am Friedhof

Wie viel Leben gibt es nach dem Tod? Dieser Frage geht seit April 2021 das Forschungsprojekt "BaF - Biodiversität am Friedhof" der Universität Wien nach und erforscht die Artenvielfalt auf Friedhöfen.